Scheibenbremsbeläge

Testsieger!


 

Trickstuff-Bremsbeläge gibt es in zwei Ausführungen:

 

1. Trickstuff INOX: 1,5 mm dünne Edelstahlträgerplatte, noch leistungsfähigere Reibmischung, noch geräuscharmer.

 

2. Trickstuff NG: der bewährte, bekannte, überragende Testsieger (bike 4/2011): Höchste  Bremskraft, niedrigster Verschleiß. Lackierte Stahl-Trägerplatte (bis 2012 orange, seither schwarz)



Grundsätzliches zu Trickstuff-Bremsbelägen:


Bei allen Trickstuff-Bremsbelägen handelt es sich organische Reibmischungen. Vorteile gegenüber sog. metallischen Belägen ("Sinter"):
- hervorragende Wärmeisolation des Bremssattels
- geringerer Bremsscheibenverschleiß
- geringere Geräuschentwicklung
- bessere Dosierbarkeit
- bessere Fadingstabilität (bei korrektem Einfahren!)



 

   - Trägerplatte aus Edelstahl: klebt nicht am Kolben, rostet nicht, leitet deutlich weniger Bremswärme in den Bremssattel

   - Gesamtdicke 4 mm, aber Trägerplatte nur 1,5 mm dick: 25% mehr zur Verfügung stehende Belagsdicke  

   - hervorragende Bremskraft im Trockenen

   - hervorragende Bremskraft im Nassen

   - geringeres Gewicht

   - sehr hohe Fadingstabilität

   - nochmals geringerer Verschleiß als beim ohnehin schon verschleißarmen NG-Belag

   - sehr geräuscharm

 

 

Der Trickstuff INOX ist derzeit für folgende Bremsen ab Lager verfügbar:

   

    - Avid Trail und Guide

    - aktuelle Formula

    - aktuelle Magura-Zweikolbenbremsen

 

 

 




22.07.13: Kurze Vorabinfo, wegen häufiger Fragen: Es gibt keinerlei technische Unterschiede zwischen NG-Belägen mit schwarzer und mit oranger Trägerplatte!


TRICKSTUFF NG (New Generation )

Diese Belagsmischung vereint das Beste aus zwei Welten in sich: Feinfühlig dosierbar, sehr hohe Bremskraft bei niedriger Handkraft, sehr fadingresistent – und das alles bei geringem Verschleiß.

Diese Eigenschaften haben uns den verdienten Testsieg beim großen Bremsbelagstest der bike (Ausgabe 4/2011) beschert.

Mit dem TRICKSTUFF New Generation (NG) können wir jeden Kunden bedienen, egal, in welcher Disziplin er unterwegs ist – CC, Marathon, Tour, Freeride, DH. Lange Abfahrten in den Alpen, harte Bremsmanöver vor Haarnadelkurven beim Downhill, zartes, gefühlvolles Verlangsamen im schlammigen CC-Kurs.

Trickstuff-NG-Beläge haben eine schwarz lackierte Stahlträgerplatte mit einer Dicke von 1,6 bis 2,0 mm (je nach Modell). Die Gesamtdicke beträgt grundsätzlich (wie bei Fahrradbremsbelägen aller Hersteller!) 3,9 bis 4,0 mm.

Trickstuff-NG-Bremsbeläge sind lieferbar für folgende Bremsen:
(Bei Klick auf die Belagskennzeichnung startet unser Online-Shop)

 

 

  Bremsensuche:

Trickstuff-Nummer Für Bremse

Gesamt-

dicke

Gewicht/Paar
incl. Feder, ohne Schraube

Reib- kuchen Breite

 

Reib- kuchen Höhe Reib- kuchen Fläche Breite Träger- platte  Oberkante Reibkuchen bis Mitte Loch
Höhe Abstütz- kante
    mm g mm mm mm2 mm mm mm
  Magura                
TS 100 NG Louise -> 2001 3,98 14,1 22,10 17,16 379,24 22,66 - round
TS 110 NG Gustav M 3,92 32,7 41,00 15,10 619,10 70,40 2,00 9,50
TS 120 NG Marta and Marta SL -> 08 3,98 15,0 26,30 13,40 352,42 35,00 6,40 round
TS 130 NG Louise, Louise FR, Clara -> 06 3,84 18,2 16,10 23,00 370,30 24,40 - round
TS 140 NG Julie -> 08 3,96 23,6 28,20 16,30 459,66 28,80 12,50 round
TS 150 NG Marta 09 ->
Louise 07 ->
Julie HP 09 ->
BFO
3,90 19,3 27,60 17,10 471,96 34,00 7,20 round
TS 160 INOX Magura MT Zweikolben / two piston 3,92 20,6 29,00 16,00 464,00 30,10 10,80 14,70
TS 170 NG Magura MT 7 Vierkolben / four piston 3,42 23,3 32,60 16,20 528,12 41,70 8,80 14,80
TS 175 NG Magura MT 5 Vierkolben / four piston 3,42 22,8 32,60 16,20 528,12 42,70 - 14,80
  Shimano                
TS 210 NG XTR BR-M975
XTR BR-M965/966
XT BR-M775
XT BR-M765
SLX BR-M665
LX BR-M585
Deore BR-M535
Saint -> 2008
Hone
SLX BR-M665
TRP Dash
3,96 17,7 28,90 13,60 393,04 32,20 4,60 16,00
TS 220 NG XT BR-M755
Grimeca System 8
Hope Mono M4
Hope Tech M4
Hope Tech/Race E4
Trickstuff CLEG 4
TS Direttissima C41
3,74 19,1 34,20 13,00 444,60 37,00 4,00 18,10
TS 230 NG Deore 555 3,95 19,7 26,60 15,80 420,28 29,00 4,10 16,00
TS 240 NG BR-M 395
BR-M 415/6 & 416A
BR-M 465
BR-M 475
BR-M 485
BR-M 486
BR-M 495
BR-M 515
BR-M 525
BR-M 575
Quad Sting/Rapide/Nano
Tektro Auriga/Aur. Comp/Aur. Pro
TRP HY/RD, Spyre, Hylex
3,96 22,8 27,70 15,60 432,12 30,60 12,30 15,40
TS 250 NG XTR BR-M9000
XTR BR-M985/987
XT BR-M8000
XT BR-M785
SLX BR-M675
Deore BR-M615
FSA K-Force DB-XC-9000
FSA Afterburner DB-XC-9150
3,82 19,7 29,00 13,70 397,30 32,10 10,54 15,50
TS 250 INOX XTR BR-M9000
XTR BR-M985/987
XT BR-M8000
XT BR-M785
SLX BR-M675
Deore BR-M615
FSA K-Force DB-XC-9000
FSA Afterburner DB-XC-9151
4,01 19,7 29,30 13,50 391,50 32,40 10,90 15,50
TS 260 NG Saint Vierkolben / four piston 09 -> 3,92 22,7 36,00 13,30 478,80 39,40 4,60 12,20
  Hayes                
TS 310 NG HFX 9 / MAG 4,00 22,3 30,30 17,40 527,22 32,00 - 14,70
TS 320 NG Stroker Trail/Carbon/Gram 4,06 23,1 30,70 17,10 524,97 31,80 - 16,60
TS 330 NG Stroker Ace Vierkolben / four piston 4,04 24,8 39,20 14,30 560,56 40,50 4,30 9,90
TS 340 NG Prime 3,94 24,5 27,68 15,10 417,97 31,90 14,00 20,20
  Formula                
TS 610 NG B4, B4 Racing, B4 Extreme 4,00 22,5 30,30 15,60 472,68 33,50 5,30 10,30
TS 620 NG Oro, Bianco, K18, K24, Puro 3,91 19,8 20,90 15,30 319,77 25,60 8,80 12,20
TS 630 NG R1, The One/T1, Mega, RX, CR3 3,96 21,6 23,00 15,30 351,90 28,20 10,90 13,80
TS 630 INOX R1, The One/T1, Mega, RX, CR3 4,00 18,1 23,00 15,30 351,90 28,20 10,90 round
  Hope                
TS 710 RSR Hope Mono Mini 3,95 18,0 27,30 14,80 404,04 30,10 7,80 10,60
TS 720 RSR Hope Mono 6 Ti 3,80 26,9 37,10 16,40 608,44 43,50 4,30 21,40
TS 220 NG+ Hope Mono M4
Hope Tech M4
Hope Tech/Race E4
3,74 19,1 34,20 13,00 444,60 37,00 4,00 18,10
  Avid / SRAM                
TS 810 NG Juicy 3 / 5 / 7, Ultimate, Carbon, BB 5 / 7 3,94 22,5 29,00 15,40 446,60 32,00 - 14,70
TS 820 NG CODE -> 2010 3,97 23,6 35,20 13,20 464,64 40,50 16,40 7,50
TS 830 NG Elixir (all two piston calipers), X3 / 5 / 7 / 9 / XX, XX1
Magura MT two piston
Trickstuff CLEG 2
Trickstuff Piccola
3,96 21,2 26,38 14,20 374,60 29,85 10,50 11,00
TS 830 INOX Elixir (all), X3 / 5 / 7 / 9 / XX, XX1
Magura MT two piston
Trickstuff CLEG 2
Trickstuff Piccola
3,98 18,4 26,38 14,20 374,60 29,85 10,50 11,00
TS 840 NG CODE 2011 -> 3,98 26,0 35,00 14,00 490,00 38,70 8,50 11,40
TS 850 NG XO Trail / Guide 3,94 21,0 31,90 14,00 446,60 36,10 5,70 10,00
TS 850 INOX XO Trail / Guide 4,02 18,9 31,90 14,00 446,60 36,10 5,70 10,00
 
 
 
Erfolgreicher Prüfstandstest
 
Im Sommer 2011 haben wir unsere NG-Bremsbeläge gegen die aktuellen Shimano-XTR-Beläge (Organisch/“Resin“, auf Aluträgerplatte) getestet. Unser besonderes Interesse galt dem Nassbremsverhalten. 
 
Der Test fand auf dem Bremsenprüfstand der Fachhochschule/Technikum Wien statt. Prüfstand, Prüfablauf und Prüfpersonal waren identisch mit denen, derer sich das Mountainbike-Magazin in den letzten zwei Jahren bediente. 
 
Hier das Ergebnis:
 
Man erkennt:
Die Unterschiede von Testlauf 1 zu Testlauf 2 sind bei allen Kombinationen extrem gering und beruhen vermutlich eher auf Messungenauigkeiten. 
  1. Der Trickstuff-NG-Belag liefert bei Nässe eine um 13% höhere Bremskraft als der Shimano-Belag.
  2. Die XTR-Bremse hat bei gleichem Bremsbelag eine um 8% höhere Bremskraft als die CLEG 2.
  3. Die CLEG 2 liefert in der Originalausrüstung eine um 5% höhere Bremskraft als die XTR in Originalausrüstung.
Kommentar:
Mit diesem Ergebnis im Gedächtnis wundern wir uns über die Aussage in der Mountainbike 12/2011, bei dem unserer Bremse mit dem NG-Belag gerade bei Nässe eine vergleichsweise geringe Bremskraft attestiert wird. Allerdings werden im Testbericht keine konkreten Messwerte veröffentlicht. Unsere eigenen Praxiserfahrungen decken sich nicht mit den von der Mountainbike veröffentlichten Ergebnissen, sondern stehen diesen diametral gegenüber. 
 
 
 
 
 
Hintergrundinformation: Markenbremsen mit Fremdbelägen?
 
Diese Frage wird uns immer wieder gestellt, und auch im IBC-Forum klingt sie regelmäßig durch: Kann ein Bremsenhersteller seine Haftung einschränken, wenn andere als Original-Beläge montiert sind?
 
Beispiel Magura: „Bei Verwendung von Belägen von Fremdanbietern kann keine Gewähr für eine zuverlässige Funktion der Bremse übernommen werden, und Sie verlieren sämtliche Haftungs- und Garantieansprüche.“
 
Hintergrund dieser Regelung, die sich unseres Wissens bei keinem anderen Anbieter in dieser Schärfe findet, ist die Sorge, dass bei Verwendung von Sinter-Bremsbelägen (erkennbar daran, dass sich das Reibmaterial kaum in die Löcher der Trägerplatte hindurch drückt, während bei organischen Belägen das Reibmaterial bündig mit der Trägerplatte abschließt, siehe untenstehende Bilder) wesentlich mehr Wärme in den Bremssattel transportiert wird als bei Verwendung der von Magura vorgesehenen organischen Beläge. Diese Sorge ist berechtigt, obwohl daraus resultierende Schäden selten sind.
 
Dass Sinterbeläge eher zum Quietschen neigen als organische Beläge, ist ein weiterer, allerdings nicht haftungsrelevanter Nachteil.
 
Tritt allerdings ein Schaden an der Bremsanlage auf, der in keinem kausalen Zusammenhang mit der Wahl der Belagssorte zu bringen ist, wird Magura die Haftung nicht rechtswirksam ausschließen (können). Dies wurde uns auf Anfrage auch signalisiert.
 
Beispiele:
Bei einer Undichtigkeit am Bremshebel kann die gesetzliche Gewährleistung u. E. nicht mit dem Hinweis auf die Wahl falscher Beläge abgelehnt werden, wenn nicht nachgewiesen werden kann, dass der Schaden am Bremshebel durch die Beläge verursacht ist.
 
Bei einem Versagen der Dichtungen im Bremssattel hingegen lässt sich ein solcher ursächlicher Zusammenhang leicht herstellen, und eine Ablehnung der Haftung wäre begründbar.
 
Selbstverständlich muss der Bremsenhersteller auch keine Haftung übernehmen, wenn der Fremdbelag an sich schadhaft ist; zum Beispiel, wenn sich das Reibmaterial von der Trägerplatte löst.
 
 
Daraus lässt sich schließen: Fremdbeläge werden zu einem Problem, wenn sie Ursache eines Bremsversagens sind. Ein anderweitig verursachtes Bremsversagen hingegen wird nicht zu einem Haftungsausschluss führen können, auch wenn Fremdbeläge im Bremssattel stecken.
 
Kein deutsches Gericht würde in einem solchen Fall einem Gewährleistungsausschluss zustimmen.
 
Bei Bremsenherstellern, die schon in der Erstausrüstung bei ein und demselben Bremsenmodell sowohl organische als auch gesinterte Bremsbeläge verwenden bzw. anbieten (zum Beispiel Avid, Formula, Shimano, nicht jedoch Trickstuff, nicht Magura!) kann davon ausgegangen werden, dass die Bremse thermisch für beide Belagssorten geeignet ist.
Dass Fremdbeläge darüber hinaus Grundanforderungen wie Passgenauigkeit, langzeitstabile Verbindung Reibmaterial/Trägerplatte und einen zumindest ausreichenden Reibwert aufweisen müssen, versteht sich von selbst.

Fazit: Entscheidend für die Rechtssicherheit ist, dass die vom Bremsenhersteller vorgesehene Belagsgattung eingesetzt wird. Wenn in der Erstausrüstung organische Beläge verwendet werden, sollte der Fremdbelag ebenfalls organisch sein.
 
Wie erkennt man, ob es sich um einen organischen oder einen gesinterten Bremsbelag handelt?
 
Sinterbelag (hier original Avid Juicy): Reibmaterial drückt sich kaum in Löcher der Trägerplatte hinein
 
 
Organischer Belag (hier original Formula Oro): Reibmaterial und Trägerplatte sind bündig
 

Preise:

NG-Bremsbeläge:    22,90 Euro
INOX-Bremsbeläge    24,90 Euro
RSR-Bremsbeläge (Auslaufmodell):    13,99 Euro
S-Bremsbeläge (Auslaufmodell):      6,99 Euro